Schule will Jugendamt wegen Veganismus alamieren | Vegane Gesellschaft Österreich

9 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
anna.belle
Bild des Benutzers anna.belle
Schule will Jugendamt wegen Veganismus alamieren
Hallo ihr Lieben, Ich weiß gar nicht recht, wie ich diese absurde Geschichte enleiten soll, aber ich weiß, dass ich sie unbedingt mit so vielen Leuten wie möglich teilen will, weil ich so entsetzt und fassungslos darüber bin. Wie aus dem Titel schon hervorgeht will die Schule meiner Schwester das Jugendamt einschalten, weil "eine vegane Ernährung absolut nicht geht, sie sieht Kindswohl gefährdet und ist verpflichtet, aktiv zu werden".
Einfach so, aus dem nichts heraus. Und meine Schwester ernährt sich nichtmal vegan.
Ein bisschen Vorgeschichte: Meine Schwester hat massive Probleme in der Schule, weil sie tagein tagaus von ihren Mitschülern schikaniert und gequält wird. Das schlägt sich auf ihr Verhalten und ihre Noten aus. Vor kurzem wollte meine Mutter sich nun deshalb mit den Lehrern in Kontakt setzen, um ihnen das zu schildern, was meine Schwester zuhause unter Tränen jeden Tag nach der Schule berichtet, und endlich etwas dagegen zu machen. Sie konnte niemanden erreichen, und zurückgemeldet hat sich auch kein einziger. Dann erhielt sie letzte Woche eine Nachricht von der Schule, das Verhalten meiner Schwester sei besorgniserregend, und sie würden gerne ein Gespräch mit meinen Eltern führen. Fand meine Mutter sehr gut, denn sie will ja schon länger ein ernstes Wort mit den Lehrern führen.
Nur ging es in dem Gespräch um alles, nur nicht das Mobbingproblem, das gekonnt ignoriert zu werden scheint. Meine Mutter wurde damit begrüßt, dass die Direktorin der Schule ihr eröffnete, sie könne Veganismus nicht gut heißen (auch wenn sie im Laufe des Gesprächs betonte, sie könne sich darüber kein Recht zu urteilen erlauben, ahja), und sieht dadurch das Wohl und die Gesundheit meiner Schwester so gefährdet, dass es ihre Pflicht ist, das Jugendamt darüber zu informieren.
Das ist auf so viele Arten absurd, oder? Wahrscheinlich wäre meine Schwester gesünder, wenn sie sich tatsächlich vegan ernähren würde, aber in unserer Familie hat jeder irgendwann für sich entschieden erst vegetarisch und dann vegan zu leben, jeder zu seiner Zeit, abgesehen eben von meiner Schwester, die sich noch vegetarisch ernährt.
Die mehrmaligen Einwürfe meiner Mutter, dass meine Schwester sich doch gar nicht vegan ernährt, wurden auch ignoriert, darin sind die Direktion und Lehrer wohl richtig gut.
Kurz will ich noch erwähnen, dass meine Schwester sehr zart ist, eher klein (wie unsere ganze Familie), und nicht gerne Sport treibt. Alles Eigenschaften, die nichts mit ihrer Ernährung zu tun haben.
Ich weiß nicht, woher die Schule, und vorallem diese so fehlinformierte Direktorin die Idee herbekommen haben, es wäre eine gute Idee, das Jugendamt einzuschalten, mit der Begründung das eine vegane Ernährung das Kind so sehr schädigt. Selbst wenn Verdacht auf eine schädliche Mangelernährung vorlege wäre es doch viel sinnvoller sich erst einmal zu einem klärenden Gespräch zusammenzusetzen, und vielleicht einen Arzt hinzuzuziehen (Blutwerte von meiner Schwester hätten wir sogar, und die sahen gut aus, aber danach hat nie jemand gefragt), anstatt die Familie mit einer Meldung beim Jugendamt zu überrumpeln?!


Habt ihr schon einmal von etwas Ähnlichem gehört? Ich bin absolut entsetzt über die Vorgehensweise als auch die prinzipielle Idee dahinter, dass Veganismus für Kinder schädlich sein muss. Und dass diese Ansicht von einer Bildungsanstalt so frei weitergegeben wird.
Habt ihr irgendeinen Rat, wie wir uns weiter verhalten, oder dagegen vorgehen könnten?
Am liebsten würde ich ja sämtliche Veganer (oder generell vernünftige Menschen) in der Umgebung mobiliseren, und der Schule ein paar Berichte, Studien uä vorbeibringen, damit sie einmal ihren Wissensstand aktualisieren können.

PS: Meine Absätze sind leider im Post verloren gegangen, ich hoffe, mein Bericht lässt sich trotzdem halbwegs gut lesen!
Cerialista
Bild des Benutzers Cerialista
Schwierig

Hat man die Direktorin nicht darüber aufgeklärt, dass die Schwester nicht vegan ißt? Also wenn sie sowieso gemobbt wird und sich unwohl fühlt, wäre es da vielleicht besser über einen Schulwechsel nachzudenken? Die Direktorin ist ja mal Oberhammer. Aber ich denke, selbst Studien sind bei der verschwendete Zeit. Guckt einfach, dass ihr deine Schwester vielleicht woanders hinschickt. Ich glaube das ist sonst nur reines Drama für euch und das muss man sich nicht antun. Zudem ist das Verhalten dieser Schule sehr fragwürdig. Was ist das für ne Schule? Haupt-, Real- oder Gymnasium?

anna.belle
Bild des Benutzers anna.belle
Danke für deinen Kommentar,

Danke für deinen Kommentar, leider kommt die Antwort ein bisschen spät, weil ich dachte, ich bekäme bei Antworten eine Benachrichtigung per Mail. Ups!

Ja, meine Mutter hat die Direktorin darüber aufgeklärt, dass sie nicht vegan isst - mehrmals. Und darauf wurde einfach nicht reagiert. Schwer vorzustellen, aber sie hat einfach so getan als hätte sie es nicht gehört.

Wir wollen meine Schwester wirklich nicht länger als nötig an der Schule lassen, in so einem Umfeld kann man sich ja nicht positiv entwickeln, besonders wenn man ein bisschen anders ist. Aber das Jugendamt haben wir jetzt wohl weiter am Hals, auch bei einem Schulwechsel. Genial.

Und es ist ein Gymnasium! 

DeepSpace
Bild des Benutzers DeepSpace
Sehr tragische Geschichte

Sehr tragische Geschichte.

Mobbing ist keine schöne Sache :(!

Hängt das Mobbing eigentlich mit der Ernährung zusammen? Das kam iwie nicht so ganz raus aus dem Text.

 

Aber was will das Jugendamt schon machen. Eine vegane Ernährung ist doch keine Misshandlung des Kindes. Das sollte vor keinem Gericht auch nur annähernd standhalten.

anna.belle
Bild des Benutzers anna.belle
Ich hoffe wirklich sehr, dass

Ich hoffe wirklich sehr, dass du da recht hast! Gerade fühlt es sich so an als wäre alles möglich, so wie die Schulleitung alles verdreht.

Das Mobbing hängt nicht hauptsächlich mit der Ernährung zusammen, sie bietet viel "Angriffsfläche", wenn ich das mal so blöd ausdrücken darf, einfach indem sie ein bisschen anders ist. Ihre Interessen, ihre Art zu reden, ihre dicke Brille. Ihre Ernährung ist da nur einer von vielen Punkten, der angegriffen wird. Zum Beispiel indem die Kinder ihr Wurst vor's Gesicht halten, bis sie weint. Oder bei einer Übernachtung in der Schule haben sich die Kinder danach darüber lustig gemacht, dass sie ihr Fleisch in den Mund gelegt haben, als sie geschlafen hat.. Anstatt was gegen diese Monster zu machen.. :/

DeepSpace
Bild des Benutzers DeepSpace
Wow, das ist wirklich ein

Wow, das ist wirklich ein Wahnsinn. Ich hatte in der Schule mal auch ein Problem mit jemand der einfach keine Ruhe gab. Bei weitem nicht so übel.

Ich finde es immer schrecklich wie wenig sich die Lehrer bei so etwas einmischen bzw. dann auch die Eltern hereinzitieren um zu berichten wie sich ihr Kind verhält...

 

Halt uns doch bitte am Laufenden.

DeepSpace
Bild des Benutzers DeepSpace
Und falls wir etwas helfen

Und falls wir etwas helfen können, so lass es uns bitte wissen.

anna.belle
Bild des Benutzers anna.belle
Superlieb von dir, danke!Also

Superlieb von dir, danke!

Also das Jugendamt wurde jetzt tatsächlich eingeschalten, aber die waren bisher überraschend nett. Die bekommen dann die Blutwerte meiner Schwester zu sehen, die alle top sind (bisher ist mir auch noch unbegreiflich, warum man, wenn man ernsthaft  besorgt ist, ein Kind wäre mangelernährt, nicht erstmal mit den Eltern redet und nach den Blutwerten fragt..). Dann muss die Schule ja Ruhe geben, und vielleicht haben sie dann die Zeit, sich auf das eigentliche Problem, das ständige Mobbing, zu konzentrieren!! ich versteh auch wirklich nicht, wie man da als Erwachsener, als Aufsichts- und Lehrperson!! einfach nur daneben stehen kann.. 

DeepSpace
Bild des Benutzers DeepSpace
Wow, so etwas hab ich auch

Wow, so etwas hab ich auch noch nicht gehört.

Na, dann hoffe ich, dass es gut geht.

Zurück zur Themenübersicht Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.