Vegan und Histaminintolerant (?) | Vegane Gesellschaft Österreich

15 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Basilikum
Bild des Benutzers Basilikum
Vegan und Histaminintolerant (?)
Liebe alle,

ich habe den Verdacht eine Histaminintoleranz zu haben. Wenn sich dieser Verdacht als begründet herausstellt (derzeit führe ich Ernährungstagebuch zur Beobachtung, ärztlich Austestung ist in Planung), wird es mit meinen bevorzugten Eiweißlieferanten (Schwarzaugenbohnen und sonstige Hülsenfrüchte, Sojaprodukte inkl. Tofu, Kichererbsen, Hummus, ...) schwierig.

Bisher habe ich lediglich heraussgefunden, dass Weizenweiweiß (Gluten) in geringen Mengen ok sein soll. Als Veganerin ist allerdings die Frage, ob das was ich davon esse unter „geringe Mengen" fällt. Manche (!) sollen auch Erbsen oder Linsen vertragen.

Kennt jemand Quellen, Links, Bücher oder sonstige Hilfestellung zum Thema Histaminintoleranz bei veganer Lebensweise?

Vielen Dank im voraus,
Basilikum
Durchzug
Bild des Benutzers Durchzug
K
Komisch, ich hatte denselben Verdacht bei mir auch. Bin mir mittlerweile aber nicht mehr sicher, ob das stimmt. Wenn man nach den Ursachen sucht, dann sind die meisten auch nicht eindeutig bestimmbar. Meine momentane Einschätzung ist, dass Gluten auch etwas damit zu tun haben könnten (wiird auch als einer der Ursachen genannt unter dem Stichwort "Zöliakie"). Wenn das Gluten die Darmwände so verklebt, dass man bei der Verdauung nicht mehr die entsprechenden Nährstoffe aufnehmen kann. Ich glaube man müsste wirklich mal eine zeitlang ohne Gluten essen und schauen ob die Histaminintoleranz-Symptome langsam verschwinden. Allerdings schränkt das den Speiseplan doch ziemlich ein :(
Ameisenbär
Bild des Benutzers Ameisenbär
Seitansbraten
Zugi, hast Du schonmal Seitan-Produkte konsumiert? Wie reagierst Du darauf? Seitan besteht ja zu einem enorm hohen Anteil an Glutenmehl. Ich vertrags ganz gut, aber wenn Du meinst, da empfindlich zu sein, könntest Du es mit Seitansbraten testen.
Durchzug
Bild des Benutzers Durchzug
K
Ich glaube mich zu erinnern, dass man das nicht mit einer Mahlzeit feststellen kann. Die Histaminintoleranz kann eine Langezeiterscheinung einer Glutenintoleranz sein. Und die Glutenintoleranz zeichnet sich nur schleichend ab. Das machts komplizierter zum Erkennen. Eventuell kann man es mit einem Bluttest nachweisen.
Ameisenbär
Bild des Benutzers Ameisenbär
Aso
Dann würd ich es nicht mit dauerndem Seitan-Essen herausfordern.
Basilikum
Bild des Benutzers Basilikum
Danke euch
Alles momentan noch ziemlich undurchschaubar für mich. Bleibt wohl nur austesten, auf die ein oder andere Weise.
Henrike
Bild des Benutzers Henrike
Hi Basilikum!
Hi Basilikum! Wie läuft es mit deiner Diagnose? Hast du schon neue Erkenntnisse? Ich bin auch Veganerin und habe den Verdacht eine Histaminunverträglichkeit zu haben. Im Moment bin ich auch in der Diagnosephase, d.h. Histamin eliminieren soweit es geht. Ich habe auch noch nicht so ganz raus, wie ich meinen täglichen Proteinbedarf decken kann, da - wie du schon gesagt hast - ja Bohnen, Weizen und Nüsse (und die meisten Nuss-ähnlichen Sorten) rausfallen. Ich versuche mindestens einmal am Tag etwas mit Amaranth oder Quinoa zu essen, da diese scheinbar ganz gut Protein liefern (ca. 13-15% Protein, wenn gekocht). Außerdem enthalten diese beiden Pseudogetreide mehr Lysin als in Dinkel oder Reis. D.h. ich versuche über Getreideprodukte aus Hafer, Dinkel, Reis, Quinoa, Amaranth und Hirse an mein Protein zu kommen, was glaube ich auch möglich ist, wenn man entsprechend Mengen isst. Und Hanfproteinpulver und Hanfsamen habe ich noch für mich entdeckt.
felicia123
Bild des Benutzers felicia123
Vegan und histaminintolerant

Hallo Basilikum, 
ich kann deine Bedenken sehr gut nachvollziehen. Auch ich ernähre mich seit fast 5 Jahren vegan und vor 2 Jahren wurde eine Histaminintoleranz bei mir festgestellt. Für mich war es auch unvorstellbar, auf einiges zu verzichten, v.a. eben auch auf Sojaprodukte und Hülsenfrüchte. Diese Bedenken habe ich auch meinem Arzt mitgeteilt und er hat mir einen Weg gezeigt, wie ich nicht darauf verzichten muss - Daosin. Ich nehme die Kapseln einfach kurz vor dem Essen von histaminhaltigen Lebensmitteln ein und kann sie dann ohne Probleme genießen und muss auf nichts verzichten. Das hat mir wirklich sehr geholfen, da ich nicht  von meinem Lebensstil abweichen wollte und mir dies nun trotz Histaminintoleranz mglich ist.
Gute Besserung und liebe Grüße,
Feli

Basilikum
Bild des Benutzers Basilikum
Hallo Feli!Vielen Dank für

Hallo Feli!

Vielen Dank für den Tipp. Ich habe mit die Daosin-Kapseln angeschaut, finde aber unter den Inhaltsstoffen leider "Proteinextrakt aus der Schweineniere"?!

LG, Basilikum

sabine
Bild des Benutzers sabine
Hallo Basilikum,ich selbst

Hallo Basilikum,

ich selbst bin da leider nicht kompetent, aber vielleicht kann dir da ja ein/e vegane/r Ernährungsberater_in oder Arzt/Ärztin weiterhelfen?  https://vegan.at/ernaehrungsberatung oder  https://vegan.at/aerzte

Und ich wollte es ja nicht gleich vor ein paar Tagen schon wieder erwähnen, aber das oben genannte Mittel war offenbar auch wieder nur eine weitere Gelegenheit zu spammen… Man sieht ja, wie vegan es ist…

Auf alle Fälle wünsche ich dir alles Gute, Basilikum, und dass du die seriöse Hilfe bekommst, die du brauchst!

 

Basilikum
Bild des Benutzers Basilikum
Update

Hallo Alle,

und danke für eure Nachrichten!
Ich habe inzwischen einen relativ guten Überblick darüber gewonnen, was ich in welchen Mengen vertrage. Offenbar zeigen sich die Symptome (Kopfschmerzen, Herzrasen, Flush, Nase geht zu) bei mir ab dem Überschreiten eines gewissen „Schwellwertes" besonders. Das heißt, ich kann z. B. gewisse Mengen von Hülsenfrüchten, Tofu etc. essen, aber darf dann z. B. nicht zusätzlich noch irgendetwas stark histaminhaltiges kombinieren. So ist z. B. eine Portion Bohnen- oder Tofueintopf ok, aber sobald ich auch noch Tabasco/Chilli reingebe und/oder ein Glas Wein dazu trinke, bricht leider die Hölle los. So wurschtle ich mich momentan und bis auf Weiteres durch das vegane Leben.

Da die Krankenkasse den Test nicht bezahlt, ist die Diagnose bisher jedoch keine, die durch einen Bluttest bestätigt ist, sondern einfach nur durch Symptombeobachtung und Arztgespräch.

Liebe Grüße,
Basilikum

 



 

DeepSpace
Bild des Benutzers DeepSpace
Grüß dich Basilikum!Danke für

Grüß dich Basilikum!

Danke für dein Update!

Ist der Test denn so teuer? Bluttest welche das herausfinden können maximal einige 10€ ausmachen.
Außerdem solltest du bei der Gelegenheit auch deine anderen Werte abchecken, vllt gibts ja noch einen Grund für deine Symptome!

 

LG

Basilikum
Bild des Benutzers Basilikum
Hallo DeepSpace

Wenn du kein Arzt bist, wovon ich ausgehe, empfinde ich deine Nachricht ehrlich gesagt als ziemlich bevormundend. Ich nehme aber an, dass das nicht deine Absicht war, also nichts für ungut.

Um auf deine Fragen zurückzukommen: Der Test kostet um die 70 Euro. Vielleicht mache ich irgendwann noch einen. Aber das ist für mich nicht dringend, denn ich vertraue auf die professionelle Meinung meines Arztes. Im Unterschied zu Menschen aus dem Internet kennt er mich und weiß über meine Gesundheit Bescheid. Und meine sonstigen Blutwerte sind im Übrigen super, die werden ohnehin regelmäßig getestet.

Deshalb lautet mein persönliches Fazit: Was aussieht wie eine Ente, watschelt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, ist wahrscheinlich eine Ente. Ich bitte deshalb, die Entscheidungen, die ich für mich treffe genauso zu respektieren, wie ich jene anderer Menschen respektiere.

Liebe Grüße,
Basilikum

 

plasma
Bild des Benutzers plasma
Auf der suche nach essbaren

Auf der suche nach essbaren ersatz fand ich den buchweizen. Gehoert nicht zu den getreidesorten. Eines von den wenigen dingen die ich noch essen kann und sehr gut vertrage.

Liebe Gruesse, 

Raidon81
Bild des Benutzers Raidon81
Histamin Intoleranz

Mich hat es gerade vor vier Tagen offiziell erwischt. Nach bluttest deb ich aus eigenem Verdacht heraus angeleiert habe stand fest wieso ich seit über zwei Jahren einen zu hohen crp Wert habe und zig andere Symptome. Nun stehe ich vor der Aufgabe vegan und Histamin intolerant unter einen Hut zu bringen. Mir geht es mit Soja und Bohnen ähnlich.. Darf ich beides gar nicht mehr. Ich fand dieses forum als einzige Möglichkeit zum Austausch zum Thema... Und eine Selbsthilfe Gruppe auf Facebook die aber nicht vegan ist. Ich überlege eine eigene Gruppe dort zu gründen. Es muss ja mehr veganer geben mit der Krankheit. 

Ganz liebe Grüße schon mal aus Berlin und vielleicht auf einen regen Austausch. 

Zurück zur Themenübersicht Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.