Zubereitungen bei dem sich der Körper das meiste rausholen kann | Vegane Gesellschaft Österreich

8 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Hanni
Bild des Benutzers Hanni
Zubereitungen bei dem sich der Körper das meiste rausholen kann
Hallo allerseits

Ich habe mich ein klein wenig damit beschäftigt, wie Speisen zubereitet werden können , damit der Körper damit das meiste an Nährstoffen herausholen kann.
Da gibt es verschiedene Verfahren, damit die in Getreide und Hülsenfrüchten enthaltene Phytinsäure abgebaut wird (zumindest zum Großteil) Die Phytinsäure behindert nämlich die Aufnahme der Mineralstoffe. Diese Verfahren sind Einweichen, Fermentieren, Natursauerteig. Es gibt wahrscheinlich noch weitere. Ich weiß aber nur von diesen.

Zubereitung von Kichererbsen:
24 Stunden in Wasser einweichen (gegebenenfalls Wasser nachgeben, falls alles wasser aufgesaugt) Einweichwasser wegschütten Dann kochen bis sie weich werden. Damit der Kochvorgang schneller fertig ist, empfiehlt sich Backpulver oder Natron ins Kochwasser dazuzugeben.

afrikanischer Hirsebrei:
Hirse 12 Stunden einweichen.
Einweichwasser wegschütten. Hire mit dem Mixer pürieren. Dann wieder in Wasser geben und an einem warmen Ort zugedeckt 24 Stunden stehen lassen (damit wird die Hirse fermentiert)
Dann noch 15 Minuten kochen. Fertig.

Das mit den Kichererbsen habe ich schon ausprobiert. Mit der Hirse noch nicht. Da Hirse besonders viel wertvolles Magnesium enthält , zahlt sich der Brei aus meiner Meinung. Ich waret noch auf wäremere Temperaturen.

Dinkelvollkornbrot kann man natürlich auch selber backen, mit Natursauerteig. Der läßt die Phytinsäure auch gut abbauen. Ich muss aber erst mal herausfinden wie das geht, aber vielleicht weiß das jemand schon. In guten traditionellen Bäckerein oder beim Biobäcker bekommt man sicher so ein Brot auch.
plasma
Bild des Benutzers plasma
Guter  Tipp! Danke!

Guter  Tipp! Danke!

LauraK
Bild des Benutzers LauraK
Das mit den Kichererbsen war

Das mit den Kichererbsen war mir bekannt. Afrikanischer Hirsebrei soweit noch nicht. Danke dir für die Infomation!

Kristina
Bild des Benutzers Kristina
Kurkuma

Der Wirkstoff Kurkumin in Kurkuma soll durch das Piperin in schwarzem Pfeffer für den Körper leichter aufnehmbar werden. Das Verhältnis 10 zu 1 soll bereits einen 20-fachen Effekt von dem genannten auslösen.

efraimstochter
Bild des Benutzers efraimstochter
Kurkuma habe ich eigentlich

Kurkuma habe ich eigentlich in Rezepten schon immer auch mit ein wenig Pfeffer verwendet. Das Verhältnis hat aber wahrscheinlich noch nicht optimal gepasst, das werde ich in Zukunft mal versuchen. In meinem Fall dann weniger Kurkuma und mehr Pfeffer.

Das mit den Kichererbsen wusste ich schon und habe es auch selbst immer so gemacht. Das mit dem Hirsebrei ist mir aber neu, das probiere ich mal aus! Zeit und Geduld spielen beim Kochen ja oft eine große Rolle, wenn es gut werden soll! 

BlumenSonne
Bild des Benutzers BlumenSonne
  Ich liebe Kichererbsen

 

 

Ich liebe Kichererbsen mache sehr gerne und oft Hummus, das ist dann jedes Mal ganz schnell aufgegessen. Afrikanischer Hirsebrei ist mir unbekannt, bin aber immer sehr gerne für neues offen.

nataliklopp
Bild des Benutzers nataliklopp
Gute Tipps danke 

Gute Tipps danke 

katiparty
Bild des Benutzers katiparty
Danke!

Danke für die super Tipps!!

Zurück zur Themenübersicht Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.