Frucht des Monats: Apfel | Vegane Gesellschaft Österreich

Frucht des Monats: Apfel

01.10.2014

„An apple every day keeps the doctor away“, sagt ein bekanntes englisches Sprichwort (zu deutsch: „Ein Apfel am Tag und dir bleibt der Gang zum Arzt erspart.“). Äpfel wirken verdauungsfördernd, enthalten viel Vitamin C und Folsäure sowie Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Als wichtigstes heimisches Lagerobst ist der Apfel die beliebteste Frucht in Österreich.

Botanik

Der Apfel (Malus domestica) ist ein Kernobst und zählt zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Es gibt viele verschiedene Sorten, die auch unterschiedlich schmecken: von süß über herb bis säuerlich. Da sie zu verschiedenen Zeiten reif werden und Äpfel gut gelagert werden können, sind heimlische Äpfel fast das ganze Jahr über verfügbar. Klarapfel, Gravensteiner und James Grieve sind Sommeräpfel. Zu den Herbstsorten zählen Macintosh, Elstar, Lobo und Cox Orange. Im Winter können unter anderem Jonagold, Golden Delicious, Gloster, Jonathan, Kronprinz Rudolf und Idared genossen werden.

Frische Äpfel vom Baum
Frische Äpfel vom Baum

Inhaltsstoffe

Äpfel haben einen hohen Wassergehalt von 85 Prozent. Energie liefern Frucht- und Traubenzucker. Sie sind vitaminreich (Folsäure, Vitamin C), enthalten Mineralstoffe (Kalium, Eisen, Magnesium und Kalzium) und sekundäre Pflanzenstoffe. Durch den hohen Ballaststoffgehalt wirken sie verdauungsfördernd und beugen Verstopfung vor. Gleichzeitig dient mit Schale geriebener Apfel als Schonkost bei Durchfall.

Lagerung

Äpfel reifen während der Lagerung nach. Da sie dabei das Reifungsgas Ethylen abgeben, sollten sie nicht neben anderen Obst- oder Gemüsesorten gelagert werden, da diese sonst schneller verderben. Am besten werden Äpfel in kühlen Räumen, luftig und mit hoher Luftfeuchtigkeit gelagert. Ein luftiger Keller eignet sich somit ideal.

Rezeptvorschläge