Zero Waste Cooking | Vegane Gesellschaft Österreich

Zero Waste Cooking

09.09.2017

Bei vielen Obst- und Gemüsesorten landet häufig nur ein Teil der essbaren Pflanzenteile auf dem Teller, während der Rest in den Müll wandert. Auch Blätter, Schalen und Stängel verbrauchen Ressourcen bei Produktion und Transport. Dementsprechend ist es wenig nachhaltig, diese dann nicht zu verwerten. Alle essbaren Teile von Obst und Gemüse zu verwenden ist aber nicht nur gut für die Umwelt sondern auch für die Gesundheit, denn Blätter und Schalen haben oft eine besonders hohe Mikronährstoffdichte. Da diese Pflanzenteile aber oft auch die höchsten Pestizidbelastungen aufweisen, ist die Verwendung von Obst und Gemüse in Bioqualität sowie gründliches Waschen empfehlenswert.

Zellerkraut

In roher Form können Blätter von Stangen- und Knollensellerie, ähnlich wie Petersilie, fein gehackt zum Verfeinern von Salaten, Eintöpfen oder Suppen verwendet werden. Blätter können im Ganzen mitgekocht werden (wie es bei Lorbeerblättern üblich ist), das gibt einen besonders herzhaften Geschmack. Die Stängel von Zellerknollen können klein geschnitten für Eintöpfe verwendet werden. Die Stückchen bleiben schön knackig.

Wassermelonenschale

Entfernt man bei den Schalen von Wassermelonen die äußerste dunkelgrüne harte Schicht, kann der weiße Teil der Schale klein geschnitten wie Gurke in Salaten gegessen werden. Diese weiße Schicht ist zwar nicht dick, aber bei der Größe von Wassermelonen fällt sie oft in großen Mengen an.

Vanilleschoten

Ausgekratzte Vanilleschoten sind viel zu schade für den Müll, denn selbst ohne Mark haben diese noch reichlich Aroma abzugeben. Einige Wochen in Kristallzucker gelegt (regelmäßig gut durchschütteln) bekommt man selbstgemachten Vanillezucker. Lässt man die Schoten in heißen Getränken wie Tee, Pflanzenmilch oder Punsch ziehen, erhalten diese eine feine Vanillenote.

Rote-Rüben-Blätter

Die Blätter der Roten Rübe können roh oder gekocht verzehrt werden. Sie sind vielseitig einsetzbar: Smoothies, Salate, Pesto, Eintöpfe und Suppen. Sind die Blätter beim Kauf nicht mehr ganz frisch, kannst du sie vor dem Verarbeiten für einige Minuten in kaltes Wasser legen.
https://www.veggi.es/rote-bete-birnen-salat-mit-orangen-minz-vinaigrette

https://www.veganblatt.com/pesto-rueben-blaettern

Radieschenblätter

Radieschen kaufen wir häufig mit mehr Blättern als Knollen. Radieschenblätter können roh in Smoothies verwendet oder in Suppe verkocht werden. Zum Haltbarmachen ist die Verarbeitung zu Pesto geeignet. Durch das enthaltene Senföl schmecken die Blätter wie auch die Knollen manchmal leicht scharf.
http://homeveganer.blogspot.co.at/2011/07/radieschenblattersuppe.html

https://www.veganblatt.com/pesto-rueben-blaettern

Petersilienstängel

Bei Petersilie mag die Autorin die Stängel sogar lieber als die Blätter. Sie schmecken genauso intensiv nach Petersilie, sind aber herrlich knackig. Klein geschnitten können die Stängel zu Salaten oder Eintöpfen gegeben werden.

Obstschalen

Für einen klassischen Apfelstrudel braucht man geschälte Äpfel und Zitronensaft. Aber wohin dann mit den vielen Schalen? Apfelschalen können in Smoothies gemixt werden und eignen sich zum Aromatisieren von Getränken wie Sangria, Punsch, Glühwein oder Wasser. Dasselbe gilt auch für die Schalen von Zitrusfrüchten. Darüber hinaus können diese aber auch fein gerieben oder zu Zesten geschnitten werden. Dann können sie zum Verfeinern von Salaten oder Backwaren verwendet werden. Der Abrieb von Zitrusschalen lässt sich auch gut einfrieren und zu einem späteren Zeitpunkt verwenden.

Mangoldstängel

Die Stängel von Mangold lassen sich klein geschnitten in Eintöpfen verkochen oder im selben Gericht wie die Blätter verarbeiten. Die Stängel schmecken wie die Blätter, sie haben nur etwas mehr Biss.

Karottengrün

Im Supermarkt finden sich Karotten leider nur selten mit den Blättern. Das Grün kann für Smoothies verwendet oder zu Pesto verarbeitet werden.
https://www.veganblatt.com/pesto-rueben-blaettern

Kohlrabiblätter

Die Blätter von Kohlrabiknollen eignen sich super für Smoothies. Sie können aber auch inklusive Stängel verkocht werden (Eintöpfe, Suppen). Bei großen Kohlrabiblättern ist es möglich daraus Rouladen zu machen und sie statt Kohlblättern zu verwenden.
https://veganundheimatlos.me/2017/07/09/aus-der-veganen-blaetter-kueche-kohlrabi-power-paeckchen-gefuellt-mit-reisvleisch-an-fruchtig-scharfem-paprika-dip

https://vebu.de/essen-genuss/vegane-rezepte/kohlrouladen

Gemüseschalen

Schalen und Gemüseabschnitte von Karotten, Zeller, Kohlrabi, Brokkoli, Lauch, Zwiebel, Tomaten und Petersilienwurzel können verwertet werden um daraus Gemüsefond zu kochen. Roh genießbare Reste können natürlich auch zu Smoothies verarbeitet werden.

Brokkolistrunk & -blätter

Von Brokkoli sind nicht nur die Röschen genießbar. Beim Strunk sollte die holzige äußerste Schicht entfernt werden (außer man besitzt einen leistungsstarken Mixer oder viel Geduld beim Passieren), dann kann dieser in Suppen oder Eintopfen verkocht, beziehungsweise klein geschnitten oder gerieben für Salate verwendet werden. Blätter lassen sich ebenfalls roh oder gekocht verzehren.

Bananenschalen

Zum Schluss noch der einzige Vorschlag in Sachen Zero Waste Cooking, den die Autorin nicht selbst getestet hat: Bananenschalen. Diese scheinen wohl roh in Smoothies gemixt oder auf unterschiedlichste Arten verkocht genießbar zu sein. Bananen sind in Österreich das zweitbeliebteste Obst, sie kommen immer von weit her und bis zu ein Drittel des Gewichts kann auf die Schale entfallen. Es wäre also durchaus sinnvoll auch die Schalen zu verwerten. http://justinekeptcalmandwentvegan.com/2017/04/zero-waste-food-trend-gebratene-bananenschalen

http://www.prevention.com/eatclean/banana-skin-recipes