Wieso? Weshalb? Vegan! – Warum Tiere Rechte haben und Schnitzel schlecht für das Klima sind | Vegane Gesellschaft Österreich

Wieso? Weshalb? Vegan! – Warum Tiere Rechte haben und Schnitzel schlecht für das Klima sind

13.06.2016
Buchcover Sezgin - Wieso? Weshalb? Vegan!
Sezgin - Wieso? Weshalb? Vegan!

Hilal Sezgin
Wieso? Weshalb? Vegan! – Warum Tiere Rechte haben und Schnitzel schlecht für das Klima sind

ISBN 978-3-7335-0228-7
1.Auflage: Mai 2016
Fischer Kinder- und Jugendtaschenbuch
304 Seiten
€ 13,40


Hilal Sezgin, Journalistin, Tierethikerin und Aktivistin für Tierschutz präsentiert mit „Wieso? Weshalb? Vegan! – Warum Tiere Rechte haben und Schnitzel schlecht für das Klima sind“ ein Buch für Kinder und Jugendliche, um diesen die ethische Dimension des Veganismus zu erklären. Gut gegliedert und mit realen Beispielen untermauert, schreibt sie über Mensch-Tier- und Tier-Tier-Beziehungen, Massentierhaltung, Tierversuche, Tierethik und das Recht der Tiere auf ein freies, selbstbestimmtes Leben. Sezgin unterstreicht vor allem den sozialen Aspekt von Tier-Tier-Beziehungen, wie sie aneinander hängen, dass sie Liebe, Mitgefühl und Trauer füreinander empfinden, um die Parallelen zwischen Menschen und nicht-menschlichen Tieren aufzuzeigen.
Das Buch beleuchtet alle jene Themen, vor denen die Gesellschaft nur allzu gern die Augen verschließt. Sezgin beschreibt die Zustände in Tierfabriken, dass ganz kleine Lämmer und Kälber ihren Müttern weggenommen und künstlich gesäugt werden oder dass Ferkel nur durch Gitterstäbe an den Zitzen ihrer Mutter saugen können. Sie berichtet vom Elend in der Tierhaltung, in Laboren, bei der Jagd und von der Ignoranz der Menschheit. Dabei wird stets betont, dass kein Mensch das Recht hat, irgendeinem anderen Lebewesen Schaden zuzufügen.
Sezgin führt auch auf, warum nicht nur der Verzehr von Fleisch unterlassen werden sollte, sondern genauso der von sämtlichen Tierprodukten. Sie illustriert dies am Beispiel der Milchkühe:

„Weil sie [die Milchkühe] so viel Milch geben (müssen), leiden viele von ihnen unter chronischen Entzündungen des Euters; das ist sehr schmerzhaft.“ (S 94) „Außerdem zehrt der hohe Kalziumbedarf am Skelett, weil der Körper Kalzium in den Knochen zwischenlagert und dann wieder herauslöst, um Milch zu bilden.“ (S. 95–96) „Viele Kühe werden in Anbindehaltung »gehalten«, was bedeutet, dass ihr Hals immer an derselben Stelle über dem Futterplatz fixiert ist, so dass sie zwar den Kopf hoch- und runterheben und sich hinlegen, aber nirgends anders hingehen können.“ (S. 96)

Danach geht sie auf die Grausamkeit von Tierversuchen ein. Für die Entwicklung von Medikamenten und chemischen Stoffen werden Hunden, Katzen, Affen, Schweinen, Ratten, Hasen, Vögeln, Mäusen etc. diese Substanzen unter anderem in die Augen, in den Magen, in die Bauchhöhle, in die Genitalien, in den After, in die Adern usw. gespritzt oder auf eine andere grausame Art verabreicht. Auch diese Quälereien werden von der Gesellschaft ausgeblendet oder als schlichtweg akzeptabel betrachtet, da es ja angeblick zum Wohl der Menschheit geschehe.
Die letzten Kapitel des Buches befassen sich damit, was jede_r Einzelne tun kann, um Veränderungen zu bewirken. Sezgin nennt als wichtigen Beitrag, den eigenen Konsum zu überdenken, Essgewohnheiten zu ändern und vegan zu werden. Dabei widmet sie sich der veganen Ernährung und was es zu beachten gilt. Sie geht auf wichtige Vitamine und Mineralstoffe ein und präsentiert eine Ernährungspyramide für die vegane Lebensweise, bei der sich ganz unten Wasser, darüber Obst und Gemüse, dann Getreide & Kartoffeln, gefolgt von Eiweißquellen, Nüssen & Samen und oben pflanzliche Öle & Fett befinden. Weiters führt sie an, dass gemeinsam mit Gleichgesinnten aber auch alleine etwas bewirkt werden kann, indem man zum Beispiel andere Menschen über die Problematik der Tierhaltung und ausbeutung informiert.
Hilal Sezgin hat mit „Wieso? Weshalb? Vegan! – Warum Tiere Rechte haben und Schnitzel schlecht für das Klima sind“ nicht nur ein Kinder- und Jugendbuch verfasst, sondern ein durchwegs auch für Erwachsene informatives Werk vorgelegt. Ihr lebhafter Schreibstil in Verbindung mit realen Beispielen fesselt und bringt die Lesenden zum Nachdenken. Dabei bietet Sezgin einen umfassenden Überblick über sehr viele Themenbereiche, die mit dem Veganismus zusammenhängen.