Abnehmen mit veganer Ernährung | Vegane Gesellschaft Österreich

Abnehmen mit veganer Ernährung

14.12.2016

Eine fettarme vegane Ernährung ist aufgrund ihrer hohen Nährstoff- und Ballaststoffdichte perfekt geeignet, um die Pfunde purzeln zu lassen. Mit unserem neuen Newsletter haben Sie die Chance, die vegane Ernährung einen Monat lang unverbindlich zu testen. Alle 2 Tage erhalten Sie leichte und leckere Rezepte sowie praktische Tipps & Tricks. So fällt der Umstieg gar nicht schwer - und das Abnehmen geschieht ganz einfach nebenbei!

Jetzt gleich unverbindlich anmelden:
Melden Sie sich unverbindlich an und erhalten Sie alle zwei Tage Rezepte und Unterstützung per E-Mail:
vegan.at/der-vegane-monat

Blitzdiäten helfen nicht

Ob Paleo Diet, Low Carb oder Intervallfasten: Wer abnehmen möchte, setzt häufig auf eine Blitzdiät, die rasche Erfolge bringen soll. Diese kurzzeitigen Diäten wirken jedoch nicht dauerhaft, sondern führen schnell zum so genannten Jojo-Effekt: Nach dem Abnehmen ist bald wieder das Ausgangsgewicht oder sogar noch mehr erreicht. Hinzu kommt, dass diese Diäten häufig eine ausgewogene Nährstoffzufuhr gefährden. Um nachhaltig abzunehmen und das neue Gewicht zu halten, ist hingegen eine langfristige Ernährungsumstellung notwendig.

Mit veganer Ernährung leichter abnehmen

Studien belegen deutlich, dass Veganer_innen im Durchschnitt nicht nur schlanker sind als Allesesser_innen und Vegetarier_innen, sondern dass sich eine vegane Ernährung auch ganz besonders gut zum Abnehmen eignet. So zeigte sich beispielsweise bei einer großen prospektiven Kohortenstudie aus den USA, dass vegan lebende Menschen einen durchschnittlichen Body Mass Index (BMI) von 23,6 kg/m² haben. Damit sind sie die einzige Gruppe neben Ovo-Lakto-Vegetarier_innen und Fleischesser_innen, die im wünschenswerten Bereich von unter 25 liegen. Sehr deutliche Unterschiede gibt es auch bei Studien, die die Effekte auf die Reduktion von Körpergewicht untersuchten: Menschen, die sich vegetarisch ernährten, verloren signifikant mehr Gewicht als Fleischesser_innen. Die mit Abstand größten Erfolge zeigten Menschen, die sich vegan ernährten. Somit wird klar: Eine vegane Ernährung eignet sich nicht nur besonders gut zum Abnehmen, sondern hilft auch sehr gut dabei, einem Jojo-Effekt vorzubeugen und nachhaltig schlank zu bleiben.

Vegan genießen statt Kalorien zählen

Wer sich vegan ernährt, sollte auf eine abwechslungsreiche Lebensmittelzusammenstellung sowie viel frisches Obst und Gemüse setzen – und dabei den Genuss niemals zu kurz kommen lassen. Strenges Kalorienzählen ist weder notwendig noch nachhaltig. Stattdessen sollte das bewusste Genießen im Vordergrund stehen: Das kann ein raffiniertes Gemüsegericht genauso sein wie ein gelegentliches Stück Schokoladentorte oder ein veganes Würstl. Natürlich kann man andererseits auch mit einer veganen Ernährung zunehmen, wenn man sehr viele Fertigprodukte und Süßigkeiten isst – und das ist auch gut so. In Zeiten von Schlankheitswahn und normierten Körperbildern sollte die Sensibilität gegenüber Essstörungen sowie Diskriminierung dicker Menschen nicht verloren gehen. Dünnsein ist nicht das Maß aller Dinge!

Hilfreiche Tipps um gesund und nachhaltig abzunehmen:

  • Viel Gemüse und Obst: Ein hoher Ballaststoff- und Wasseranteil tragen zur Sättigung bei. Gleichzeitig versorgen sie den Körper mit vielen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Möglichst viel davon roh essen!
  • Vollkorn statt Auszugsmehl: Brot, Nudeln und Reis aus Vollkorn enthalten ebenfalls viele Ballaststoffe sowie Mineralstoffe und machen länger satt als nährstoffarme Weißmehlprodukte.
  • Viel Wasser trinken: 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit sollten es mindestens sein – am besten stilles Wasser oder Kräutertees. Ein Glas Wasser vorm Essen hilft dabei, Hungergefühle zu dämpfen.
  • Fertigprodukte und Süßigkeiten in Maßen: Auch vegane Fertigprodukte können sehr fett und kalorienreich sein. Sie müssen nicht komplett vom Speiseplan gestrichen werden, dennoch sollte man so oft wie möglich frisch kochen. Rezepte gibt es unter: www.vegan.at/rezepte
  • Einkaufszettel schreiben: Vorher überlegen, was gekocht werden soll, und Zutaten notieren. Das hilft dabei, ungesunde Spontankäufe zu vermeiden.
  • Gesunde Snacks für zwischendurch: Obst, Smoothies, Trockenfrüchte und Gemüsesticks eignen sich ideal als gesunde, fettarme, aber nährstoffreiche Zwischenmahlzeiten.
  • Viel bewegen! Sport und Alltagsbewegung verbrennen Kalorien und erleichtern das Abnehmen.

Foto: fotolia.com | Urheber: karepa