Neue Studie bestätigt: Knochendichte bei veganer Ernährung genauso gut | Vegane Gesellschaft Österreich

Neue Studie bestätigt: Knochendichte bei veganer Ernährung genauso gut

15.05.2015

Der Mythos, Milch wäre wichtig für die Knochen, wird uns seit Jahrzehnten von der Milchwerbung eingetrichtert. Doch immer mehr wissenschaftliche Studien beweisen das Gegenteil. Auch in einer aktuellen Querschnittsstudie aus Arizona unterschied sich die Knochendichte von Veganer_innen nicht signifikant von Allesesser_innen und Vegetarier_innen.

In der im Mai 2015 in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlichten Studie wurde die Knochendichte von jungen, nicht übergewichtigen Menschen untersucht. 27 waren Allesesser_innen, 27 lebten ovo-lacto-vegatarisch und 28 vegan. Die untersuchten Werte unterschieden sich alle nicht signifikant, obwohl die Proteinaufnahme bei Vegetarier_innen und Veganer_innen gegenüber Fleischesser_innen um ca. 30 % reduziert war. Der pH-Wert des Harns war alkalischer bei Vegetarier_innen und Veganer_innen, was eine günstige Wirkung auf die Knochendichte haben dürfte. Laut der Studienautor_innen legen die Daten nahe, dass eine pflanzliche Ernährung sich nicht negativ auf die Knochen auswirkt.

Foto Grünkohl
Grünkohl ist eine sehr gute Kalziumquelle

Kalzium aus Pflanzen

Kalzium ist in vielen veganen Lebensmitteln enthalten: Grüne Gemüse wie Grünkohl oder Brokkoli, Sesam, Mohn und Mandeln, Tofu, angereicherte Pflanzendrinks, getrocknete Feigen und kalziumreiche Mineralwässer versorgen den menschlichen Körper mit ausreichend Kalzium.