Ride4Respect: Veganerin radelt von Wien nach Hawaii | Vegane Gesellschaft Österreich

Ride4Respect: Veganerin radelt von Wien nach Hawaii

29.10.2019

Spätestens nach der Doku „The Game Changers“ dürfte eines allen klar sein: Veganismus und Sport passen perfekt zueinander. Wie weit man mit Pflanzenkraft gehen – oder besser radeln – kann, stellt derzeit Nadja Hennig (44) unter Beweis.

Auf dem Rad um die halbe Welt

Wien-Hawaii – diese imposante Strecke will die Veganerin auf ihrem Rad zurücklegen. Ziel ihres Projekts „Ride4Respect“ ist es, ein Zeichen für alle Lebewesen unseres Planeten und für die Umwelt zu setzen. Im Einklang mit ihrer veganen Lebensweise will sie ein Bewusstsein für mehr Respekt aller Erdenbewohner_innen – egal ob menschliche oder nicht-menschliche Tiere – schaffen.

Die geplante Route liest sich wie ein wahrliches Reiseabenteuer:
Wien, Österreich – München, Deutschland – Zürich, Schweiz – Bordeaux, Frankreich – San Sebastian, Spanien – Lissabon, Portugal – Kanarischen Inseln, Spanien – Havanna, Kuba – Miami, Florida, USA – Südküste, USA – Woodlands, Texas, USA – San Diego, Kalifornien, USA – Hawaii, USA

„Ich glaube, dass alles möglich ist. Als Triathletin und alleinerziehende Mutter von zwei Kindern habe ich gelernt, dass viele von uns zu viel mehr fähig sind, als wir je gedacht haben.“ - Nadja Henning, vegane Sportlerin

Ein Zeichen für ein achtsames Leben

Als wäre das Ziel – per Rad von Wien nach Hawaii zu radeln – nicht schon ambitioniert genug, hat Nadja Henning noch drei Regeln aufgestellt:

  1. Geld darf nur für Notwendigkeiten verwendet werden. Als Notwendigkeit gilt das nötige Minimum, um zu überleben und gesund zu bleiben.
  2. Für Nicht-Notwendigkeiten muss sie sich Run & Swim Points verdienen, um Geld aus ihrem Reisebudget verwenden zu dürfen.
  3. Unterstützung auf dem Weg darf akzeptiert werden, zum Beispiel in Form einer Mahlzeit, eines Transports oder einer Couch zum Übernachten.

Diese Regeln dienen der Reflexion und Bewusstseinsbildung: Was brauchen wir wirklich? Wie viel Konsum ist nötig? Von ihrem gesponserten Reisebudget von 20.000 € darf sie ihren notwendigen Konsum decken. Alles, was übrig bleibt, wird am Ende der Reise an eine wohltätige Organisation gespendet.

Stay tuned: Sport- und Reiseerlebnisse aus erster Hand

Die Veganerin will sich übrigens auch beim IRONMAN Texas/USA in ihrer Altersklasse für die Weltmeisterschaft auf Hawaii qualifizieren. Motivation versprüht sie, wenn sie über Sport erzählt: „Dank dem Triathlon konnte ich meine mentale Stärke und meinen Glauben an mich selbst verbessern. Ich habe gelernt, dass ich nie zu klein träumen sollte, dass alles möglich ist, aber auch, dass nichts Großartiges aus der Komfortzone heraus passiert.“

Du willst auf dem Laufenden über Nadja Henning bleiben? Auf www.ride4respect.com berichtet sie nicht nur über Etappenerfolge, sondern über alles, was sie „on the road“ erlebt. Über das Live Tracking kannst du sogar sehen, wo sie gerade unterwegs ist.

Wir wünschen Nadja Henning weiterhin viel Erfolg auf ihrem Weg!