Vegan-Klischee ade! | Vegane Gesellschaft Österreich

Vegan-Klischee ade!

29.04.2019

Niko Rittenau
Vegan-Klischee ade! Wissenschaftliche Antworten auf kritische Fragen zu veganer Ernährung

Ventil Verlag
1. Auflage: September 2018
456 Seiten
1. Auflage: September 2018
ISBN 978-3-95575-096-1
Kaufmöglichkeit über unseren Shop
€ 25,50 €

Der gebürtige Kärntner Niko Rittenau räumt in seinem Buch „Vegan-Klischee ade!“ mit häufigen Vorurteilen gegenüber der veganen Ernährung auf. Ausführlich erklärt er anhand wissenschaftlicher Studien, wie sich Veganer_innen ideal mit allen essentiellen Nährstoffen versorgen können. Dabei geht es dem Autor nicht darum, eine vegane Ernährung auf Biegen und Brechen als das Optimum in allen ernährungsphysiologischen Aspekten darzustellen. Er erklärt, warum eine vollwertige pflanzliche Ernährung gesundheitsförderlich ist und welche Fehlinterpretationen der ernährungswissenschaftlichen Daten zur Entstehung zahlreicher Mythen beigetragen haben. Gleichzeitig geht Rittenau auf potentielle Schwachstellen ein, erklärt wie Defizite vermieden werden und warum das Vitamin B12 bei der veganen Ernährung ergänzt werden muss.

Zu Beginn des Buches stellt der Wahlberliner die Positionen verschiedener Fachgesellschaften vor: Während deutschsprachige Ernährungsgesellschaften nach wie vor Vorbehalte gegenüber veganer Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit haben, zeigen die Positionen anderer Länder wie USA, England und Portugal, dass eine vegane Ernährung in jedem Lebensabschnitt bedarfsdeckend sein kann. Im Anschluss befasst sich Rittenau ausgiebig mit den potentiell kritischen Nährstoffen veganer Ernährung. Neben Vitamin B12 zählen hierzu unter anderem auch Omega-3-Fettsäuren, Vitamin D und Protein. Der Autor macht deutlich, wie einfach diese mit einer rein pflanzlichen Ernährung gedeckt werden können. Danach widmet er sich in jeweils eigenen Kapiteln den fünf wichtigsten Lebensmittelgruppen der veganen Ernährung: Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Gemüse, Obst sowie Nüsse und Samen. Er gibt praktische Tipps, etwa zur richtigen Zubereitung von Hülsenfrüchten, und erklärt, warum der Zucker im Obst weder dick macht noch das Diabetes-Risiko erhöht. Zuletzt folgt ein Kapitel über die Sojakontroverse: Entgegen vieler Vorurteile verweiblicht Soja keine Männer und verursacht auch keinen Brustkrebs bei Frauen.

Fazit: „Vegan-Klischee ade!“ ist ein sehr informatives, umfangreiches Buch für alle, die sich näher mit der veganen Ernährung auseinandersetzen möchten. Das gilt für Vegan-Neulinge ebenso wie für Menschen, die schon jahrelang vegan leben und sich gesundheitsbewusster ernähren möchten. Leicht verständliche Abbildungen sowie Zusammenfassungen über die wichtigsten Klischees und deren Widerlegung am Ende jedes Kapitels machen das Buch zudem zu einem tollen Nachschlagewerk.