Kanadische Provinz Ontario erkennt Veganismus als Grundrecht an | Vegane Gesellschaft Österreich

Kanadische Provinz Ontario erkennt Veganismus als Grundrecht an

13.06.2016
Skyline von Toronto bei Sonnenuntergang
Skyline von Toronto, der Hauptstadt Ontarios

Jänner 2016: Die kanadische Organisation Animal Justice feiert einen großen Erfolg. Nach intensivem Einsatz wird der Veganismus durch die Human Rights Commission of Ontaria als Menschenrecht anerkannt. Durch den Human Rights Code von Ontaria, Kanada, werden alle Menschen vor Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Herkunft, Alter sowie Glaubensbekenntnis geschützt.

Die Argumentation von Animal Justice lautete, dass ein aus ethischen Gründen gelebter Veganismus einem Glaubenssystem gleich käme. Mitte Jänner wurde schließlich die Definition von „Glaubensbekenntnis“ (creed) dahingehend angepasst, dass auch ethische Überzeugungen wie der Veganismus als weltliches Glaubenssystem (secular creed) darunter fallen. Die Konsequenz ist, dass öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Krankenhäuser und Verpflegungsanstalten, Haftanstalten usw. für Veganer_innen eine entsprechende Verpflegung zur Verfügung stellen müssen und Veganer_innen z.B. nicht gezwungen werden können, im Unterricht Tiere zu sezieren. Veganer_innen sind folglich vvor dem Gesetz, am Arbeitsplatz etc. or Diskriminierungen aufgrund ihrer Überzeugung geschützt bzw. können sich rechtlich dagegen wehren. Nun setzt Animal Justice alles daran, die Anerkennung des Veganismus als Grundrecht in weiteren kanadischen Regierungsbezirken durchzusetzen.