Die Kunst des Miteinanders – Kurzgeschichten für Groß und Klein | Vegane Gesellschaft Österreich

Die Kunst des Miteinanders – Kurzgeschichten für Groß und Klein

12.09.2016

Katja Kaminski
Die Kunst des Miteinanders

ISBN 978-3-7392-4639-0
2.Auflage: April 2016
Verlag: Books on Demand
96 Seiten
€ 9,90

Die meisten Menschen erfahren im Laufe ihres Lebens die eine oder andere Form von Diskriminierung oder Ausgrenzung. „Die Kunst des Miteinanders“ soll großen und kleinen Menschen Mut und Courage schenken gegen Ungerechtigkeit anzukämpfen. Die Botschaft, dass jeder und jede von uns auch durch kleine Taten die Welt ein Stück verbessern kann, wird in jeder der 13 Kurzgeschichten von Katja Kaminski gekonnt und unterhaltsam verpackt.

Die Autorin möchte mit ihrem bereits vierten Werk Bewusstsein für Gesellschaftsprobleme und Respekt füreinander schaffen. Alle menschlichen und nicht-menschlichen Tiere sollen so akzeptiert werden, wie sie sind und vor Ausbeutung und Diskriminierung geschützt werden. Themen wie Rassismus, Speziesismus und Tierhaltung werden diskutiert, ebenso der Umgang mit Gefühlen wie Trauer, Wut und Ärger. Die Geschichten sollen zum Nachdenken anregen und Menschen Mut machen, die sich manchmal schwach fühlen.

In „Mina und der Apfelkuchenheugeruch“ wird kindgerecht erzählt, warum Tiere nicht zu unserem Nutzen gehalten werden sollen. Die Autorin spricht sich in „Norbert und der Zirkus“ gegen die Haltung von Zirkustieren zu unserer Unterhaltung aus. Allen Geschichten ist gemeinsam, dass sie keinen Sündenbock suchen, sondern eine Problemlösung auf Augenhöhe anstreben. So werden Bauern und Bäuerinnen und Zirkusbetreiber_innen nicht verurteilt, sondern im Gespräch von antispeziestischen Gedanken überzeugt.

Die Geschichten wurden für Kinder im Kindergarten- und Volksschulalter konzipiert, sind aber auch für ältere Kinder und Erwachsene ein Lesevergnügen. Denn obwohl die Kunst des Miteinanders Menschen so früh wie möglich nahegelegt werden sollte, ist sie ein Prozess, der uns unser ganzes Leben lang begleitet. Auf einfühlsame und unterhaltende Weise werden Vorurteile thematisiert und bekämpft und die Botschaft vermittelt, dass es schön und gut ist anders zu sein.

Die Autorin, Tier- und Menschenrechtsaktivistin Katja Kaminski wurde 1984 in Augsburg geboren und lebt nun mit ihren Kindern Samuel und Ronja in Tirol. Ihre ersten Kochbücher „Kochen mit Herz“ und „Die süße Versuchung“ veröffentlichte sie 2011 im Eigenverlag. Drei Jahre später folgte ihr erstes Kinderbuch „Die geschenkte Freiheit“ als Hörbuch. Bekannt ist Katja auch durch Auftritte als Showköchin.

Auszug aus der Geschichte „Mina und der Apfelkuchenheugeruch“:

Im Stall angekommen, begrüßte Mina die beiden Kühe. Pünktchen und Schnäuzchen hießen sie. Mina hatte damals, als Opa sie auf den Hof geholt hatte, beim Aussuchen der Namen helfen dürfen. Mina streichelte jetzt die großen Köpfe und fütterte ihren Freundinnen etwas Gras aus ihrer kleinen Hand. Doch dann musste sie weiter, schließlich gab es ja noch Familie Rosarot, die sicher begrüßt werden wollte. Und da sah sie Frau Rosarot auch schon. Leise grunzend kam sie auf Mina zu und ließ sich den Kopf streicheln. „Aber Frau Rosarot,“ rief Mina, „wo sind denn deine Kinder?“ Mina suchte und suchte, doch sie fand sie einfach nicht. Und auch das Kalb, von dem Opa neulich noch erzählt hatte, war nicht auffindbar.
[…]
„Ach Mina“, sagte Oma ruhig und lieb, wie sie immer war, „manche Dinge im Leben kommen einfach, wie sie kommen. Und auch, wenn sie einen mal traurig machen, so kann man sie doch nicht ändern.“ Jetzt spürte Mina wieder diese Wut. „Doch!“, sagte sie laut und bestimmt, „man KANN es ändern! Ihr müsst keine Milch und Kälbchen von Schnäuzchen klauen. Und ihr müsst Frau Rosarots Kinder nicht verkaufen. Ihr müsst keine Eier von der Frau Braun und ihren Freundinnen essen. Ihr WOLLT es!“
[…]
„Ich mag nicht über den Tieren stehen. Ich will neben ihnen herlaufen, als Freundin. Ich will sie beschützen, weil Menschen manchmal grausam sind.“