Petition: Unfaire Besteuerung von pflanzlicher Milch stoppen | Vegane Gesellschaft Österreich

Petition: Unfaire Besteuerung von pflanzlicher Milch stoppen

milch_bild

In Österreich leiden 1.200.000 Menschen an Laktoseintoleranz, 105.000 leben vegan und 4,7 Millionen möchten manchmal pflanzliche Alternativen in ihren Speiseplan einbauen, weshalb sie zu Getreide- oder Sojamilch greifen.

Bei pflanzlichen Milchalternativen wie Soja- oder Haferdrink liegt die Umsatzsteuersatz bei 20 %, während Kuhmilch nur mit 10 % besteuert wird. Das liegt an einer uralten, nicht mehr zeitgemäßen Einstufung von Kuhmilch als Grundnahrungsmittel (im Gegensatz zu Getränken, die höher besteuert sind) und muss dringend geändert werden.

Pflanzliche Milchalternativen werden so künstlich verteuert und vegan lebende oder interessierte Menschen zahlen Millionen Euro zu viel Umsatzsteuer beim Kauf dieser gesunden, tier- und umweltfreundlichen Produkte.

Wir haben das Finanzministerium kontaktiert und keine Antwort erhalten. Aus der ÖVP heißt es "kein Handlungsbedarf".

Bitte helfen Sie uns und schicken Sie eine Protestmail an das Finanzministerium, um zu zeigen, dass es viele Menschen gibt, denen das Thema wichtig ist. Nur so können wir ein Umdenken bewirken.

Per E-Mail teilen Per Facebook teilen

Fotocredit: Fotolia.com | mm_201

5986 Teilnehmer

„Ich stimme zu, dass meine personenbezogenen Daten, nämlich Name und E-Mail-Adresse zum Zweck der Zusendung eines Newsletters mit Werbematerial über eigene Produkte, Angebote, Aktionen, Dienstleistungen und Informationen der Veganen Gesellschaft Österreich gespeichert und verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit kostenlos und ohne Angabe von Gründen unter info@vegan.at widerrufen werden.“
„Ich stimme zu, dass meine personenbezogenen Daten, nämlich Name und E-Mail-Adresse, zum Zweck der Abwicklung der Petition bei der Veganen Gesellschaft Österreich gespeichert und verarbeitet werden. Diese Einwilligung kann jederzeit kostenlos und ohne Angabe von Gründen unter info@vegan.at widerrufen werden.“