Vegan in der Bahn

Vegan in der Bahn

23.01.2020

Auf Reisen vegan zu essen ist oft schwierig. Auf Bahnreisen wird es allerdings immer einfacher. Wir haben für euch recherchiert, wie es um das wachsende vegane Angebot bei Bahnlinien in und um Österreich bestellt ist und wie dieses gekennzeichnet wird.

Österreich

Vegane Speisen werden in den Zügen der ÖBB mit zwei grünen Blättern gekennzeichnet. Die Auswahl wechselt saisonal. Über das mobile Bordservice werden gelbes Gemüsecurry mit Basmatireis-Quinoa-Mischung (€ 10,10), Weizenbrot mit Chiasamen, Grillgemüse und Aufstrich mit getrockneten Tomaten (€ 3,20) sowie folgende vegane Snacks (€ 1,00-3,00) angeboten: Mannerschnitten, Erdnüsse, Pringles, Kürbis-Nuss-Riegel, Apfelchips und frische Äpfel. Kaffee ist mit veganem Kaffeeweißer erhältlich. Im Bordrestaurant gibt es zusätzlich zum Angebot des Bordservice noch einen Salat und frisch aufgebackene Weckerl mit Curryaufstrich und Gurkerl (€ 4,70). Ein veganes Frühstück mit einer Auswahl an Brot und Gebäck (auch glutenfrei), Marmelade und Becel kann man sich individuell zusammenstellen.
Die Westbahn hat zwar eine Kennzeichnung für vegan (weißes V+ auf rotem Hintergrund), diese kommt auf der Speisekarte allerdings nicht zum Einsatz. Folgende Snacks (jeweils € 1,90) sollten vegan sein: Chips, Erdnüsse und Mannerschnitten.

Screenshot DoN Menü-Karte, (c) www.oebb.at
Screenshot DoN Menü-Karte, (c) www.oebb.at

Deutschland

Die Deutsche Bahn kennzeichnet ihr veganes Sortiment mit zwei Blättern (hell- und dunkelgrün). Zur Auswahl stehen im Bordrestaurant, Bordbistro und Service am Platz: Tomatensuppe (€ 4,90), Nudelsalat mit Tomaten und Cashewkernen (€ 6,90), Focaccia ofenfrisch mit Tomate und Olive (€ 2,90), Pommes mit Ketchup (€ 2,90) und Kesselchips (€ 1,90).

Frankreich

Das französische Bahnunternehmen SNCF kennzeichnet vegane Speisen an der Bar seiner Hochgeschwindigkeitszüge, in Kooperation mit der französischen vegetarischen Gesellschaft, mit einem v auf gelbem Hintergrund oder einem hellgrünen Blatt. Angeboten werden zwei Salate, welche auch als glutenfrei gekennzeichnet sind: Salat mit in Olivenöl eingelegtem Gemüse, Leinsamen, Kürbiskernen und Koriandersamen (salade de légumes confits à l’huile d’olive, graines de lin, de courge et de coriandre € 6,00), Quinoa-Salat mit Tomaten, rotem Paprika und Cranberrys (salade de quinoa tomate poivron rouge cranberries € 5,70). Zusätzlich gibt es folgende süße und pikante Snacks (€ 2,00-3,40): Apfelmus mit Pfirsich (purée pomme pêche), Mandel-Puffreis-Chips (pépites amandes et riz soufflé), Lindt Schokolade (Excellence Noir 70 %), Zitronenmandeln (amandes au citron), Mini-Focaccia mit Olivenöl (mini focaccias à l’huile d‘olive), Chips mit wildem Rosmarin (chips au romarin sauvage), Pringles und Pommes-Chips (chips allumettes). Online kann man sich ganz genau informieren, ob die gewünschten Speisen im gebuchten Zug verfügbar sind, oder diese vorbestellen.

Italien

Die italienische Bahnlinie Trenitalia kennzeichnet auf der Bistro-Karte vegane, vegetarische und glutenfreie Speisen mit Spielkartensymbolen, wobei Treff für vegan steht. Leider wären laut dieser Kennzeichnung aber nur frische Früchte (frutta fresca € 4,00) vegan. Aufgrund einer Kooperation mit der italienischen Zöliakiegesellschaft ist in den Zügen eine Vielzahl an glutenfreien Produkten der Firmen Schär und Food Up erhältlich. Diese sind auf der Karte aber nur als glutenfrei markiert. Die Salzbrezeln (Schär Salinis € 2,00) zum Beispiel sind allerdings auch vegan. Einige weitere Snacks (alle € 1,50-2,50) könnten, obwohl nicht gekennzeichnet, ebenfalls vegan sein: Chips (patatine), Erdnüsse (arachidi), Weizenknabbergebäck (taralli), Studentenfutter (frutta secca ed essiccata) und Riegel (barette ai cereali, barrette bio). Auf der Restaurantkarte werden leider nur vegetarische Gerichte ausgewiesen. Da italienische Pasta für gewöhnlich eifrei ist und die verwendete Tomatensauce der Firma Alce Nero vegan ist, liegt die Vermutung nahe, dass die Nudeln mit Biotomatensauce (penne lisce al sugo biologico di pomodoro con basilico Alce Nero € 9,00) vegan erhältlich sind.

Schweiz

Die Schweizerischen Bundesbahnen SBB bieten zwei explizit als vegan ausgewiesene Gerichte an: Hörnli mit veganer Sauce Bolognese und Hörnli mit veganer Tomatensauce (jeweils € 16,40). Diese Gerichte hat die SBB im August, nach öffentlicher Kritik über das fehlende vegane Speisenangebot, in die Karte aufgenommen. Wer keine Nudeln mag, hat es weiterhin schwer und kann nur auf den vermutlich veganen Beilagensalat (mit Balsamicoessig und Olivenöl CHF 5,40) oder die Antipasti (CHF 13,40) ausweichen.

Tschechien

Das staatliche Bahnunternehmen ČD verwendet das grüne V-Label V für Vegetarisches. Der Allergenkennzeichnung zufolge enthalten alle vegetarischen Speisen aber Ei und/oder Milch. Es kann nur auf Snacks (Kč 20-35) wie Mannerschnitten, Chips, Salzstangen (slané ty inky) Mandeln (mandle) und Erdnüsse (arašídy) zurückgegriffen werden.

Ungarn

Das ungarische Eisenbahnunternehmen MÁV-START verwendet manchmal das grüne V-Label V für Vegetarisches und eine Variante davon mit zwei Blättern für Veganes. Eine Vegan-Kennzeichnung kann allerdings nur für Margarine beim Frühstück im Schlaf- und Liegewagen entdeckt werden. Brot oder Gebäck gibt es dazu nicht, beides enthält sowohl Ei als auch Milch. Folgendes Angebot von Speisewagen, Bordbistro und Mobilbar könnte vegan sein: Pommes (sült burgonya Ft 390, dazu Ketchup/Curryketchup/Senf Ft 90), Tomatensuppe (paradicsomleves Ft 350), Linsenragout mit Gemüse (zöldséges lencseragu Ft 1390), Erdnüsse (földimogyoró Ft 488), Salzstangen (nógrádi sós födimogyoró Ft 488) und Chips (Ft 618).