Klimafreundliche Küche - Mit köstlichen Rezepten das Klima schützen

Klimafreundliche Küche - Mit köstlichen Rezepten das Klima schützen

20.04.2022

Dieser Text ist als Flugblatt erhältlich. Gerne können Sie dieses herunterladen oder hier kostenlos bestellen.

Klimaschutz beginnt am Teller

Mit deiner Ernährung kannst du einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Denn durch eine pflanzliche Ernährung werden im Vergleich zu einer Ernährung mit Tierprodukten 70 Prozent der ernährungsbedingten Treibhausgase eingespart.

Ernährung & Klimawandel

Unsere Ernährung ist eng mit dem Klimawandel und anderen Umweltproblemen verflochten. Tierliche Lebensmittel wie Fleisch, Milch und Eier fallen stark ins Gewicht. Denn ihre Produktion ist besonders ressourcen- und emissionsintensiv. Durch Waldrodungen zum Futtermittelanbau und zur Tierhaltung, durch Verdauungstätigkeiten von Rindern und anderen Wiederkäuern sowie durch die Lagerung und Ausbringung von Gülle entstehen hochwirksame Treibhausgase. Laut der Welternährungsorganisation FAO entfallen auf Tierprodukte 18 Prozent der globalen Treibhausgase – somit mehr als auf den gesamten globalen Verkehr.

Mehr Infos über Klima und Ernährung unter www.vegan.at/klimafakten

Klimafußabdruck der österreichischen Ernährung

Der Konsum an tierlichen Produkten ist in westlichen Staaten besonders hoch. Das schlägt sich auch in Österreich in einem hohen Klimafußabdruck nieder. Eine typisch österreichische Ernährung verursacht pro Jahr etwa 1.500 kg CO2eq. Eine rein pflanzliche Ernährung kommt hingegen auf nur 440 kg CO2eq. In anderen Worten: Mit ihr lassen sich 70 Prozent der ernährungsbedingten Treibhausgase einsparen. Eine nachhaltige Ernährung bestehend aus (vorwiegend) pflanzlichen Lebensmitteln gilt daher als wichtiger Schlüssel im Kampf gegen den Klimawandel.

Lebensmittel im Umwelt-Check

Unterzieht man Lebensmittel einem Umwelt-Check, wird auf einen Blick klar, dass tierliche Lebensmittel Klima, Boden und Wasser wesentlich stärker beanspruchen als es pflanzliche Lebensmittel tun. Dieses Wissen kann und soll uns jedoch auch motivieren, klimafreundlichen Produkten in der Küche den Vorzug zu geben und zu erkennen, dass jede vegane Mahlzeit ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz ist.

Lebensmittel in der klimafreundlichen Küche

In der klimafreundlichen Küche wird Fleisch durch Hülsenfrüchte getauscht: Einerseits werden Linsen, Erbsen und Bohnen direkt verwendet, andererseits werden Sojaprodukte wie Tofu und Tempeh eingesetzt. Auch Seitan oder Weizeneiweiß ist sehr beliebt. Anstelle von Kuhmilch wird auf eine große Vielfalt an pflanzlichen Milchsorten (Soja, Hafer, Reis, Mandel ...) zurückgegriffen. Ebenso gibt es Käse, Joghurt, Schlagobers und weitere Milchprodukte in pflanzlicher Variante. Auch Eier lassen sich in Farbe (Kurkuma), Geschmack (Kala Namak) und Funktion (fertiger Ei-Ersatz, Mineralwasser, Backpulver...) durch vegane Lebensmittel ersetzen.

Klimafreundliche Rezepte

Die folgenden Rezepte wurden von Profis der veganen Küche entwickelt. Sie stammen aus einem Projekt von der Veganen Gesellschaft Österreich, GVnachhaltig und Mutter Erde. Die österreichischen und internationalen Klassiker zeigen, dass die klimafreundliche Küche voller Genuss steckt. Für jedes Rezept haben wir zudem berechnet, wie viele Treibhausgase eine Portion in tierlicher Variante (also mit Fleisch, Milch oder Eier) und in pflanzlicher Variante (also mit den empfohlenen Zutaten) verursacht. So siehst du auf einen Blick, wie sehr du mit jeder Mahlzeit das Klima schützt.

Veganer Monat

Du möchtest stärker in die vegane Ernährung eintauchen? Dann probiere sie mit unserer Unterstützung für einen Monat aus!

Melde dich an und erhalte von uns alle zwei Tage per E-Mail Infos, Tipps und Rezepte rund um die vegane Lebensweise.

Kostenlos & unverbindlich! Jetzt anmelden: vegan.at/veganermonat